Was gibt es Neues in und um unseren Verein

Hundejahr 2020

 






 

 

Information

 

 

25.9.2020  Vorstandssitzung  18:00 im Vereinsheim

25.9.2020  Mitgliederversammlung 19:30  im Vereinsheim

 

 

31.10.2020  Oktoberfest - Trainingstag in Tracht   Beginn 14:00

 

 



 

Der Hüttenbetrieb wird am 23.5 wieder aufgenommen, bitte an die Vorschriften halten,  Mundschutz und Mindestabstand.

Hüttenwirt ab 23.5. nach Liste, das ist mit Willi und Ulli besprochen.

Lg Maria

 



 

 

 

 

 logo-svoe

 

 

 

Liebe Ortsgruppen !

Im Anhang übersende ich Ihnen ein Plakat zum Aushang im Vereinsheim, in dem auf die Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Infektion aufmerksam gemacht wird, sowie einen Link zu Informationen des Sportministeriums.

Plakat


Nützliche Informationen des Sportministeriums

Sollten Sie in Ihrem Verein ab 15. Mai wieder Ihre Mitglieder bewirten, ist unbedingt auf die gesetzlich vorgegebene Abstandsregel und den Mund-Nasenschutz zu achten  !!

Ihre
Claudia Strasser
SVÖ-Verwaltung

 



 

Linkliste



 

Gesendet: Freitag, 01. Mai 2020 um 11:37 Uhr
Von: "Claudia Strasser" <office@schaeferhund.at>
An: "Claudia Strasser" <strasser@schaeferhund.at>
Betreff: Neueste Info betreffend Öffnung der Hundeplätze

Liebe Ortsgruppen !

 

Wenige Stunden nach dem letzten Mail zum aktuellen Stand, ist die Verordnung dann doch endlich veröffentlich worden.

 

Wir sind der Meinung, dass auf unsere Hundeplätze der § 8, Abs. 3 anzuwenden ist. Genauere Informationen, wie z.B. die Auslegung der 10 Personen-Regel, werden wir versuchen nächste Woche, wenn die Ämter wieder in Betrieb sind, in Erfahrung zu bringen.

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und gegebenenfalls einen erfolgreichen Start ins Vereinsleben, aber bitte mit Abstand 😉

 

Ihre

Claudia Strasser

SVÖ-Verwaltung



 

BUNDESGESETZBLATT
FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

Jahrgang 2020

Ausgegeben am 30. April 2020

Teil II

197. Verordnung:

COVID-19-Lockerungsverordnung – COVID-19-LV

197. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz betreffend Lockerungen der Maßnahmen, die zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19 ergriffen wurden (COVID-19-Lockerungsverordnung – COVID-19-LV)

Auf Grund der §§ 1 und 2 Z 1 des COVID-19-Maßnahmengesetzes, BGBl. I Nr. 12/2020, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 23/2020 und des § 15 des Epidemiegesetzes 1950, BGBl. Nr. 186/1950, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 23/2020 wird verordnet:

Öffentliche Orte

§ 1.

(1) Beim Betreten öffentlicher Orte im Freien ist gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten.

(2) Beim Betreten öffentlicher Orte in geschlossenen Räumen ist gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten und eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen.

(3) Im Massenbeförderungsmittel ist gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten und eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen. Ist auf Grund der Anzahl der Fahrgäste sowie beim Ein- und Aussteigen die Einhaltung des Abstands von mindestens einem Meter nicht möglich, kann davon ausnahmsweise abgewichen werden.

Kundenbereiche

§ 2.

(1) Das Betreten des Kundenbereichs von Betriebsstätten ist unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

1.

Gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ist ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten.

2.

Kunden haben eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen.

3.

Der Betreiber hat sicherzustellen, dass er und seine Mitarbeiter bei Kundenkontakt eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung tragen, sofern zwischen den Personen keine sonstige geeignete Schutzvorrichtung zur räumlichen Trennung vorhanden ist, die das gleiche Schutzniveau gewährleistet.

4.

Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass sich maximal so viele Kunden gleichzeitig im Kundenbereich aufhalten, dass pro Kunde 10 m2 zur Verfügung stehen; ist der Kundenbereich kleiner als 10 m2, so darf jeweils nur ein Kunde die Betriebsstätte betreten. Bei Betriebsstätten ohne Personal ist auf geeignete Weise auf diese Voraussetzung hinzuweisen.

5.

Für baulich verbundene Betriebsstätten (z. B. Einkaufszentren, Markthallen) gilt Z 4 mit der Maßgabe, dass die Flächen der Kundenbereiche der Betriebsstätten und des Verbindungsbauwerks zusammenzuzählen sind und dass sich sowohl auf der so ermittelten Fläche als auch im Kundenbereich der jeweiligen Betriebsstätten maximal so viele Kunden gleichzeitig aufhalten dürfen, dass pro Kunde 10 m² der so ermittelten Fläche bzw. des Kundenbereichs der Betriebsstätte zur Verfügung stehen.

(2) Kann auf Grund der Eigenart der Dienstleistung

1.

der Mindestabstand von einem Meter zwischen Kunden und Dienstleister und/oder

2.

vom Kunden das Tragen von einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung nicht eingehalten werden,

ist diese nur zulässig, wenn durch sonstige geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko minimiert werden kann.

(3) Abs. 1 ist sinngemäß auf Einrichtungen zur Religionsausübung anzuwenden.

(4) Abs. 1 Z 1 bis 3 ist sinngemäß auf Märkte im Freien anzuwenden.

(5) Beim Betreten von Pflegeheimen, Krankenanstalten und Kuranstalten sowie beim Betreten von Orten, an denen Gesundheits- und Pflegedienstleistungen erbracht werden, hat der Betreiber bzw. Dienstleistungserbringer durch geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko zu minimieren.

Ort der beruflichen Tätigkeit

§ 3.

(1) Am Ort der beruflichen Tätigkeit ist zwischen den Personen ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten, sofern nicht durch geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko minimiert werden kann.

(2) Die Verpflichtung zum Tragen von einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung in Bereichen, wo dies nicht ohnehin auf Grund anderer Rechtsvorschriften verpflichtend erforderlich ist, ist nur im Einvernehmen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zulässig.

(3) Kann auf Grund der Eigenart der beruflichen Tätigkeit der Abstand von mindestens einem Meter zwischen Personen nicht eingehalten werden, ist durch sonstige geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko zu minimieren.

(4) Die Abs. 1 bis 3 sind sinngemäß auf Fahrzeuge des Arbeitgebers anzuwenden, wenn diese während der Arbeitszeit zu beruflichen Zwecken verwendet werden.

Fahrgemeinschaften

§ 4.

(1) Die gemeinsame Benützung von Kraftfahrzeugen durch Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ist nur zulässig, wenn dabei eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung getragen wird und in jeder Sitzreihe einschließlich dem Lenker nur zwei Personen befördert werden.

(2) Gleiches gilt auch für Taxis und taxiähnliche Betriebe.

Ausbildungseinrichtungen

§ 5.

(1) Das Betreten von Ausbildungseinrichtungen ist durch Auszubildende bzw. Studierende ausschließlich zu folgenden Zwecken zulässig:

1.

Ausbildung in Gesundheits-, Pflege- sowie Sozial- und Rechtsberufen,

2.

Vorbereitung und Durchführung von Reifeprüfungen, Schulabschlussprüfungen, Studienberechtigungsprüfungen, Basisbildungsabschlüssen und beruflichen Qualifikations- bzw. Abschlussprüfungen sowie Zertifikationsprüfungen,

3.

Vorbereitung und Durchführung von Fahraus- und -weiterbildungen sowie allgemeine Fahrprüfungen,

4.

Ausbildungseinrichtungen nach dem Sicherheitspolizeigesetz einschließlich Vorbereitungstätigkeiten.

(2) Auszubildende bzw. Studierende haben gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, einen Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten und eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen.

(3) Kann auf Grund der Eigenart der Ausbildung

1.

der Mindestabstand von einem Meter zwischen Personen und/oder

2.

von Personen das Tragen von einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung nicht eingehalten werden,

ist durch sonstige geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko zu minimieren.

(4) Das Betreten von Ausbildungseinrichtungen gemäß Abs. 1 ist auch für beruflich erforderliche Zwecke zulässig.

(5) Die Abs. 1 bis 3 gelten nicht für

1.

Kindergärten,

2.

Schulen gemäß Schulorganisationsgesetz, BGBl. Nr. 242/1962, Art. V Z 2 der 5. SchOG-Novelle, BGBl. Nr. 323/1975 und Privatschulgesetz, BGBl. Nr. 244/1962,

3.

land- und forstwirtschaftliche Schulen,

4.

Universitäten gemäß Universitätsgesetz 2002, BGBl. I Nr. 120/2002, und Privatuniversitätengesetz, BGBl. I Nr. 74/2011,

5.

Fachhochschulen gemäß Fachhochschul-Studiengesetz, BGBl. Nr. 340/1993, und

6.

Pädagogische Hochschulen gemäß Hochschulgesetz 2005, BGBl. I Nr. 30/2006.

Gastgewerbe

§ 6.

(1) Das Betreten von Betriebsstätten sämtlicher Betriebsarten der Gastgewerbe ist untersagt.

(2) Abs. 1 gilt nicht für Gastgewerbetriebe, welche innerhalb folgender Einrichtungen betrieben werden:

1.

Krankenanstalten und Kuranstalten,

2.

Pflegeanstalten und Seniorenheime,

3.

Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung von Kindern und Jugendlichen einschließlich Schulen und Kindergärten,

4.

Betrieben, wenn diese ausschließlich durch Betriebsangehörige genützt werden dürfen.

(3) Abs. 1 gilt nicht für Beherbergungsbetriebe, wenn in der Betriebsstätte Speisen und Getränke ausschließlich an Beherbergungsgäste verabreicht und ausgeschenkt werden.

(4) Abs. 1 gilt nicht für Campingplätze und öffentliche Verkehrsmittel, wenn dort Speisen und Getränke ausschließlich an Gäste des Campingplatzes bzw. des öffentlichen Verkehrsmittels verabreicht und ausgeschenkt werden.

(5) Hinsichtlich der Ausnahmen gemäß Abs. 2 bis 4 ist sicherzustellen, dass gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten wird.

(6) Die Abholung vorbestellter Speisen ist zulässig, sofern diese nicht vor Ort konsumiert werden und gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten wird sowie eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung getragen wird.

(7) Abs. 1 gilt nicht für beruflich erforderliche Zwecke und für Lieferservice.

Beherbergungsbetriebe

§ 7.

(1) Das Betreten von Beherbergungsbetrieben zum Zweck der Erholung und Freizeitgestaltung ist untersagt.

(2) Beherbergungsbetriebe sind Unterkunftsstätten, die unter der Leitung oder Aufsicht des Unterkunftgebers oder eines von diesem Beauftragten stehen und zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Unterbringung von Gästen zu vorübergehendem Aufenthalt bestimmt sind. Beaufsichtigte Camping- oder Wohnwagenplätze, sofern es sich dabei nicht um Dauerstellplätze handelt, sowie Schutzhütten gelten als Beherbergungsbetriebe.

(3) Abs. 1 gilt nicht für Beherbergungen

1.

von Personen, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Bestimmung bereits in Beherbergung befinden, für die im Vorfeld mit dem Beherbergungsbetrieb vereinbarte Dauer der Beherbergung,

2.

zum Zweck der Betreuung und Hilfeleistung von unterstützungsbedürftigen Personen,

3.

aus beruflichen Gründen,

4.

zu Ausbildungszwecken gesetzlich anerkannter Einrichtungen,

5.

zur Stillung eines dringenden Wohnbedürfnisses,

6.

von Kurgästen und Begleitpersonen in einer Kuranstalt, die gemäß § 42a KAKuG, BGBl. Nr. 1/1957, als Beherbergungsbetrieb mit angeschlossenem Ambulatorium gemäß § 2 Abs. 1 Z 5 KAKuG organisiert ist,

7.

von Schülern zum Zwecke des Schulbesuchs (Internate, Lehrlingswohnheime).

Sport

§ 8.

(1) Das Betreten von Sportstätten gemäß § 3 Z 11 BSFG 2017, BGBl. I Nr. 100/2017, zur Ausübung von Sport ist untersagt.

(2) Ausgenommen vom Verbot des Abs. 1 sind Betretungen nicht öffentlicher Sportstätten

1.

durch Spitzensportler gemäß § 3 Z 8 BSFG 2017, auch aus dem Bereich des Behindertensportes, die ihre sportliche Tätigkeit beruflich ausüben, daraus Einkünfte erzielen und bereits an internationalen Wettkämpfen gemäß § 3 Z 5 BSFG 2017 teilgenommen haben, sowie deren Betreuer und Trainer sowie Vertreter der Medien. Zwischen Spitzensportlern, Betreuern und Trainern sowie Vertretern der Medien ist ein Abstand von mindestens zwei Metern einzuhalten. Trainingseinheiten haben, sofern möglich, nicht in geschlossenen Räumlichkeiten zu erfolgen. Bei Trainingseinheiten in geschlossenen Räumlichkeiten hat pro Person 20 m² der Gesamtfläche der Räumlichkeit zur Verfügung zu stehen. Dies gilt auch für Gemeinschaftsräume.

2.

durch Kaderspieler, Betreuer und Trainer der zwölf Vereine der höchsten Spielklasse der österreichischen Fußball-Bundesliga sowie der ÖFB-Cup-Finalisten, in Kleingruppen von maximal sechs Kaderspielern mit gleichbleibender personeller Zusammensetzung. Zwischen Kaderspielern, Betreuern und Trainern ist ein Abstand von mindestens zwei Metern einzuhalten. Trainingseinheiten haben, sofern möglich, nicht in geschlossenen Räumlichkeiten zu erfolgen. Hinsichtlich der Trainingseinheiten in geschlossenen Räumlichkeiten gilt Z 1.

(3) Ausgenommen vom Verbot des Abs. 1 sind weiters Betretungen nicht öffentlicher Sportstätten hinsichtlich jener Sportarten im Freiluftbereich durch Sportler, bei denen bei sportarttypischer Ausübung dieser Sportart zwischen allen Sportlern ein Abstand von mindestens zwei Metern eingehalten werden kann. Bei der Sportausübung ist dieser Abstand einzuhalten. Geschlossene Räumlichkeiten der Sportstätte dürfen nur betreten werden, soweit dies zur Ausübung des Sports im Freiluftbereich erforderlich ist. Das Verweilen in der Sportstätte ist mit der Dauer der Sportausübung beschränkt.

(4) Flugfelder gemäß Luftfahrtgesetz, BGBl. Nr. 253/1957, sind nicht öffentlichen Sportstätten gleichgestellt. Abs. 3 ist sinngemäß anzuwenden.

Sonstige Einrichtungen

§ 9.

(1) Das Betreten folgender Einrichtungen durch Besucher ist untersagt:

1.

Museen und Ausstellungen,

2.

Bibliotheken und Archiven,

3.

Freizeiteinrichtungen, ausgenommen im privaten Wohnbereich,

4.

Seil- und Zahnradbahnen.

(2) Als Freizeiteinrichtungen gemäß Abs. 1 Z 3 gelten Betriebe und Einrichtungen, die der Unterhaltung, der Belustigung oder der Erholung dienen. Das sind:

1.

Schaustellerbetriebe, Freizeit- und Vergnügungsparks,

2.

Bäder und Einrichtungen gemäß § 1 Abs. 1 Z 1 bis 7 des Bäderhygienegesetzes – BHygG, BGBl. Nr. 254/1976; in Bezug auf Bäder gemäß § 1 Abs. 1 Z 6 BHygG (Bäder an Oberflächengewässern) gilt das Verbot gemäß Abs. 1 nicht, wenn in diesen Bädern ein Badebetrieb nicht stattfindet,

3.

Tanzschulen,

4.

Wettbüros, Automatenbetriebe, Spielhallen und Casinos,

5.

Tierparks und Zoos,

6.

Schaubergwerke,

7.

Einrichtungen zur Ausübung der Prostitution,

8.

Theater, Konzertsäle und -arenen, Kinos, Varietees und Kabaretts,

9.

Indoorspielplätze,

10.

Paintballanlagen,

11.

Museumsbahnen und Ausflugsschiffe.

(3) Abs. 1 Z 3 gilt nicht für Unterkünfte von Vereinsmitgliedern auf dem Gelände von Freizeiteinrichtungen.

Veranstaltungen

§ 10.

(1) Veranstaltungen mit mehr als 10 Personen sind untersagt.

(2) Als Veranstaltung gelten insbesondere geplante Zusammenkünfte und Unternehmungen zur Unterhaltung, Belustigung, körperlichen und geistigen Ertüchtigung und Erbauung. Dazu zählen jedenfalls kulturelle Veranstaltungen, Sportveranstaltungen, Hochzeiten, Filmvorführungen, Ausstellungen, Kongresse.

(3) Bei Begräbnissen gilt eine maximale Teilnehmerzahl von 30 Personen.

(4) Beim Betreten von Veranstaltungsorten gemäß Abs. 1 ist gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten. Weiters ist in geschlossenen Räumen eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen. Für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen muss darüber hinaus pro Person eine Fläche von 10 m2 zur Verfügung stehen.

(5) Abs. 1 gilt nicht für

1.

Veranstaltungen im privaten Wohnbereich,

2.

Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz 1953, BGBl. Nr 98/1953. Diese sind unter den Voraussetzungen des genannten Bundesgesetzes zulässig.

3.

Zusammenkünfte zu beruflichen Zwecken, wenn diese zur Aufrechterhaltung der beruflichen Tätigkeit unbedingt erforderlich sind,

4.

Betretungen nach § 5.

Ausnahmen

§ 11.

(1) Diese Verordnung gilt nicht für

1.

Schulen gemäß Schulorganisationsgesetz, BGBl. Nr. 242/1962, Art. V Z 2 der 5. SchOG-Novelle, BGBl. Nr. 323/1975 und Privatschulgesetz, BGBl. Nr. 244/1962, sowie land- und forstwirtschaftliche Schulen,

2.

Universitäten gemäß Universitätsgesetz 2002, BGBl. I Nr. 120/2002 und Privatuniversitätengesetz, BGBl. I Nr. 74/2011, Fachhochschulen gemäß Fachhochschul-Studiengesetz, BGBl. Nr. 340/1993, und Pädagogische Hochschulen gemäß Hochschulgesetz 2005, BGBl. I Nr. 30/2006,

3.

Tätigkeiten im Wirkungsbereich der Organe der Gesetzgebung und Vollziehung.

(2) Betretungsverbote sowie Bedingungen und Auflagen nach dieser Verordnung gelten nicht

1.

zur Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum,

2.

zur Betreuung und Hilfeleistung von unterstützungsbedürftigen Personen oder

3.

zur Wahrnehmung der Aufsicht über minderjährige Kinder.

(3) Das Tragen von einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr und für Personen, denen aus gesundheitlichen Gründen das Tragen der Vorrichtung nicht zugemutet werden kann.

(4) Die Verpflichtung zur Einhaltung des Abstandes gilt nicht zwischen Menschen mit Behinderungen und deren Begleitpersonen, die persönliche Assistenz- oder Betreuungsleistungen erbringen.

(5) Sofern zwischen den Personen geeignete Schutzvorrichtungen zur räumlichen Trennung vorhanden sind, muss ein Abstand von einem Meter nicht eingehalten werden

(6) Im Fall der Kontrolle durch Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes sind die Gründe der Inanspruchnahme der Ausnahme glaubhaft zu machen.

(7) Personen, die nur zeitweise im gemeinsamen Haushalt leben, sind Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, gleichgestellt.

(8) Abweichend von § 1 Abs. 3 gilt die Verpflichtung zur Einhaltung des Abstands nicht in Luftfahrzeugen.

ArbeitnehmerInnenschutz und Bundesbedienstetenschutz

§ 12.

Durch diese Verordnung werden das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz, BGBl. Nr. 450/1994, und das Bundes-Bedienstetenschutzgesetz, BGBl. I Nr. 70/1999, nicht berührt.

Inkrafttreten

§ 13.

(1) Diese Verordnung tritt mit 1. Mai 2020 in Kraft und mit Ablauf des 30. Juni 2020 außer Kraft.

(2) Mit Ablauf des 30. April 2020 treten

1.

die Verordnung betreffend vorläufige Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19, BGBl. II Nr. 96/2020, und

2.

die Verordnung gemäß § 2 Z 1 des COVID-19-Maßnahmengesetzes, BGBl. II Nr. 98/2020,

außer Kraft.

Anschober

 



 

Gesendet: Donnerstag, 30. April 2020 um 19:31 Uhr
Von: "Claudia Strasser" <svoe.info@gmail.com>
An: "Claudia Strasser" <strasser@schaeferhund.at>
Betreff: Info betreffend Öffnung der Hundeplätze

Liebe Ortsgruppen !

 

Wir haben alle gewartet und gehofft, dass vor dem 1. Mai noch die Verordnung zur Öffnung der Sportanlagen veröffentlicht wird und wir eine detaillierte Information seitens des Sportministeriums erhalten.

 

Leider ist bisher weder die Verordnung veröffentlich worden, noch haben wir Antwort auf die Anfrage erhalten, wobei das eine vermutlich ein Resultat des anderen ist. Ohne entsprechende Verordnung, kann das Ministerium auch keine rechtsverbindliche Auskunft geben.

 

Nach Rückfragen bei einigen Verwaltungsbehörden waren diese allerdings der Ansicht, dass mit 1. Mai noch keine Öffnung der Hundeschulen stattfinden darf. Ob diese Auslegung so stimmt oder nicht, bzw. sich nur auf den Kursbetrieb beschränkt, oder auch auf einzelne Trainierende, konnte nicht festgestellt werden. Jedenfalls hat sich herausgestellt, dass die Bezirksbehörden die Vorgaben des Ministeriums teils sehr unterschiedlich auslegen, daher wäre eine Rückfrage bei Ihrer zuständigen Behörde sinnvoll, dies möglichst schriftlich, damit die OG gegenüber der Exekutive gegebenenfalls einen Nachweis hat.

 

Aufgrund dieser, für uns alle sehr unbefriedigenden Situation möchten wir alle Ortsgruppen darauf hinweisen, dass eine Öffnung des Vereinsgeländes in der Eigenverantwortung der jeweiligen Ortsgruppe liegt.

 

Sollte Ihr Verein in den nächsten Tagen den Betrieb wieder aufnehmen, müssen jedenfalls die üblichen Vorgaben, wie Abstand halten (2 Meter), gegebenenfalls Mund-Nasenschutz usw. eingehalten werden. Das Vereinsheim sollte jedenfalls, zumindest bis 15. Mai, geschlossen bleiben (außer natürlich der Toilette), da am 15. Mai auch die Lokale und Restaurants wieder ihren Betrieb aufnehmen.

 

Wir hätten Sie gerne genauer informiert, was ab dem 1. Mai wieder erlaubt ist und was noch warten muss, aber ohne gesicherten Informationen ist uns das leider nicht möglich.

 

Sollten sich über das Wochenende noch neue Informationen ergeben, werden wir Sie selbstverständlich unverzüglich informieren !

 

Ihre

Claudia Strasser

SVÖ-Verwaltung

 



 

Wegen Corona entfallen die Kurse 2020 und der Prüfungstermin auf unbestimmte Zeit.

 

Wir bitten um Verständnis

Kursbeginn 07.03.2020

 

Prüfung 13. 06. 2020

 

Richter:  Westreicher Manfred

 




 

Jahreshauptversammlung

09.02.02020

16:00 Uhr

 




 

2019



 

Hüttenpausen 2019/2020

 

vom 8.12.2019 bis 31.01.2020

 

ERSTER Hüttenbetrieb 01.02.2020

*******

Sommerpause

die LETZTEN 2 Juli

und

ERSTEN 2 August Wochen

 




 

Mitgliederversammlung

 am

17.11.2019 um 10:00 Uhr

zum Essen gibts Weisswurst

 



 

Weihnachtsfeier 2019

Unsere Weihnachtsfeier findet am

08.12.2019 um 16:30 Uhr

im Gasthaus Brunner in Tarsdorf

statt

 



 

Geburtstagskinder

Charli und Karin haben am 15.09. Geburtstag

wir wünschen euch

ALLES GUTE



 

Juli und August

UNSER BOSS

IST

In 50 Jahren hast du viel erlebt und gesehen.

Wir ALLE wünschen DIR

ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG

Und hoffen  es wird dir auch in Zukunft noch gut ergehen.

Ein halbes Jahrhundert – dass ich nicht lache! Ab heute geht’s erst richtig zur Sache!

50 Jahre sind viel Zeit. Wir Alle und hoffentlich  auch DU sind für deine große Feier bereit.

Deine Hundler




 

Mai und Juni 2019

Der Frühjahrskurs wurde mit der Prüfung am 20.06.19 von ALLEN Teilnehmen mit ERFOLG abgeschlossen.

Die Erfolge wurden dann bei schönem Wetter das den ganzen Tag anhielt im Garten beim Vereinsheim gefeiert.

Mit Grillfleisch, Salat, Kuchen, Kaffee und Getränken wurde auch auf das leibliche Wohl nicht vergessen.

Willi bedankt sich  bei allen die geholfen haben um diesen Tag erfolgreich zu bewältigen.

 

 



 

Neues Mitglied

Und wieder haben wir ein neues Mitglied bekommen,

wenn man das Bild so betrachtet meint man der ältere Herr ist es 

aber es ist die kleine Fellnase die er im Arm hält.

Harro von der Wolfskralle

wird er genannt und wir freuen uns ihn heranwachsen zu sehen und seine Ausbildung mitverfolgen zu können.

 



 

Warum soll es anders sein

1. und 2 Platz

Die Wengler's haben wieder zugeschlagen!

Charly 90 Pkt. und Ulli 78 Pkt.

 In der OG 55 wird eben sehr gut ausgebildet, hier ist man gut aufgehoben.

Herzlichen Glückwunsch

 



 

Unsere Wengler's treten wieder an

Startliste
Rosa Stöger Gedenkturnier 2019



 

In der Linkliste habe ich einen Link

Tierärzte Österreich

eingefügt.

Liste der österreichischen Tierärzte und Tierkliniken, die das Vertrauen des SVÖ und SV genießen.

 



 

März und April 2019

Das Geburtstagskind

Unser Herbert hat beschlossen seinen Geburtstag mit uns zu feiern.

Gute Musik ein leckeres Buffet und die Show unseres Obmann’s trugen dazu bei das es ein lustiger und gelungener Abend wurde.

Wir wünschen dir ALLES GUTE zum GEBURTSTAG

 



 

Unsere Elisabeth hatte am 17.04.2019 einen RUNDEN Geburtstag.

 

Wir wünschen dir ALLES GUTE.

 



 

Leider müssen wir auch eine traurige Nachricht einfügen

 

 Johann Fröhlich

langjähriges Mietglied unseres Vereins ist am 24. Februar 2019 nach schwerer Krankheit im 80 Lebensjahr verstorben.

 

 Unsere Aufrichtige Anteilnahme gilt der Familie.

 




 

Mit schwerem Gerät geht der Umbau unseres Welpenplatzes voran,

die Zaunpfosten stehen teilweise schon.



 

Ein super Erfolg ist zu Vermelden
unser Carly hat mit seiner Queen v. Weinbergblick in St. Pölten
mit einem sehr gut bestanden

Unser Chef sagt sich da

das muß ich mir von oben ansehen das da kein Pfusch gemacht wird.

Den Fallschirm hat er sicherheishalber vorne angemacht.

Der Umbau des Welpenplatzes schreitet zügig voran, der erste Zaunpfahl steht,
zwar nicht gerade aber das wird sicher am Fundament liegen wie man sehen kann



 

Zu unseren Frühjahrskursen die am 23.03.2019 begannen haben sich erfreulicher Weise

3 Welpen.-

und

8 Kursteilnehmer für Begleithunde

angemeldet.

 

wir wünschen einen sehr guten Erfolg.

 




 

Unser Charly wird am 06.04.2019 und 07.04.2019

beim SVÖ 4 St. Pölten

zur Schau und Körung

mit seiner Queen vom Weinbergblick (31.12.2014)

antreten.

Wir wünschen im viel Erfolg

 


 

Leider geht auch ein Hundeleben mal zu Ende

 

Seelenhund hat sie mal jemand genannt die Hunde die man nie vergisst.

Shila war für Elke ein Seelenhund, Shila die leider am 19. März verstorben ist,

Konrad trauert um seinen Ahron vom Wolfsgrauer und Christoph musste sich von seinem Henry trennen.

 




 

Feber 2019

Neuer Zuwachs Gloria vom Weinbergblick

 


 

Unsere Karin hat wieder einen kleinen Beitrag für die SVÖ Zeitung geschrieben, dieser ist in der nächsten Ausgabe zu lesen

 


 

Jänner 2019

Am 27.01.19 hatten wir unsere Jahreshauptversammlung.

Beim gemütlichen Beisammensein wurden alle Themen besprochen die das abgelaufene Jahr 2018 und das Neue 2019 betreffen.

Neue Mitglieder wurden vorerst für 1 Probejahr aufgenommen

Kaindlstorfer, Lenzbauer und Parsdorfer Höppl

Wir wünschen euch viel Spaß beim SVÖ 55

 

----------------------------

 

Wir machen 2019 einen Frühjahrskurs

Beginn 23.03.19 näheres unter Hundeschule

 


 

Februar 2017:

 

Ab 11.2.2017 haben wir wieder einen Hüttenbetrieb ab 14Uhr

22. März 2016:

 

Es gibt jede Menge Bilder unserer TeilnehmerInnen am Frühjahrskurs:

 

Hundesportjahr 2016/ Kurseindrücke/

Früh übt sich, wer ein Meister werden will - 19. März 2016

13. März 2016:

 

Die Einladung zum 1. FH - Cupbewerb bei uns in der OG Haigermoos ist online gestellt:

 

Kundmachungen

15. Februar 2016:

 

Die Steckbriefe folgender Hunde sind ergänzt bzw. vervollständigt worden:

 

Ahron vom Wolfsgrauer

Baika vom Wolfsgrauer

Sheela

Tatto v.d. Villa Justi

31. Jänner 2016:

 

Etliches ist bei den Steckbriefen ergänzt worden:

 

Unsere Hunde/ Unsere Hunde und ihre HundeführerInnen

25. Jänner 2016:

 

Eine neue Seite ist eröffnet worden, auf der ihr die Einladung zum Frühjahrskurs findet:

 

Kundmachungen - unser Verein gibt bekannt/ Frühjahrskurs 2016

20. Jänner 2016:

 

Neue Seite eröffnet - Linkliste eingefügt!

 

Links

18. Jänner 2016:

 

Unser neues HP - Design steht in groben Zügen. Jetzt ist vor allem die Mitarbeit aller Mitglieder und HundeführerInnen erforderlich, damit die Steckbriefe unserer Hunde schnellstens ergänzt werden können.

Als derzeitige Webmasterin wünsche ich euch viel Freude und Spaß an der neuen Aufmachung!